Search

Loading...

09 October 2014

CFA: "Rechtskultur - European Journal of Legal History - Journal européene d'histoire du droit"


Redaktion der Zeitschrift Rechtskultur: Prof. Dr. Ignacio Czeguhn (FU Berlin) Prof. Dr. Lukas Gschwend (St. Gallen/Zürich) Prof. Dr. Dirk Heirbaut (Gent) Prof. Dr. Martin Löhnig (Regensburg) Prof. Dr. Antonio Sánchez Aranda (Granada)



Deadline:
 31.07.2015


2015 wird der vierte Band der Zeitschrift "Rechtskultur - European Journal of Legal History - Journal européene d'histoire du droit" erscheinen. Themenschwerpunkt ist die Wirtschaftsrechtsgeschichte.
Die Herausgeber laden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller einschlägigen Fachdisziplinen zur Einreichung von Beiträgen für Rechtskultur 4 (2015) ein.
Die Beiträge sollen einen Umfang von 85.000 Zeichen nicht überschreiten und bis zum 31. Juli 2015 bei der Redaktion eingehen, die unter rechtskultur@ur.de erreichbar ist.
"Rechtskultur" steht Autoren aller einschlägigen Wissenschaftsdisziplinen ohne Ansehen des universitären Status offen. Kriterien sind allein Themenbezug und Qualität eines Aufsatzes. Alle eingehenden Aufsätze werden einer beiderseits anonymen Begutachtung unterzogen.

1) Rechtskultur ist eine Zeitschrift mit europäischem Charakter. Das wird bereits durch die Dreisprachigkeit des Blattes deutlich. Die Zeitschrift bietet also ein Forum
für eine wirklich europäisch verstandene Rechtsgeschichte genauso wie für die Vergleichende Rechtsgeschichte. Sie möchte die nationalen Wissenschaften weiter
aus ihrer Beschränkung herausführen und dabei helfen, Anknüpfungspunkte für grenzüberschreitende Zusammenarbeit auszuloten.
2) Rechtskultur ist strikt themenbezogen. Jedes Heft ist einem Oberthema gewidmet und gibt auf diese Weise die Möglichkeit, verschiedene Forschungsansätze auf einem Feld kennenzulernen. Jedes Heft wird am Ende einen rapport de synthèse enthalten, den ein ausgewiesener Wissenschaftler liefern wird und der die Verbindungslinien zwischen den einzelnen Beiträgen herstellt.
3) Rechtskultur ist transdisziplinär ausgerichtet; sucht also bewusst den Kontakt zu Nachbarwissenschaften, die sich mit verwandten Fragestellungen befassen oder identischen Quellenbeständen arbeiten. Jedes Themenheft enthält deshalb Beiträge von Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen.

1) “Rechtskultur” is a journal with a definite European character. It is multilingual and features the three major European languages. The journal offers a platform for
European legal history in the true sense of the word from a shared as well as from a comparative perspective. Bringing together the various national disciplines and finding more ways of working together transnationally is the mission of this journal.
2) “Rechtskultur” is strictly by theme. Each issue is devoted to a single topic, providing the opportunity to get to know the various research methods in one specific field. At the end of each issue, there will be a summary by an expert on the topic, highlighting connections between the individual contributions.
3) “Rechtskultur” is a transdisciplinary endeavour. It is geared towards providing a forum for researchers from related areas of study trying to find answers to similar questions and working with the same sources. Each of the theme-oriented journals therefore features contributions by researchers from a variety of disciplines.



1) Rechtskultur est une revue à caractère européen ; la parution de la revue en trois langues en est un signe évident. La revue est en réalité un forum, pour une histoire du droit qui sera vraiment comprise au niveau européen ainsi que pour l’histoire comparée du droit. Elle cherche à faire sortir les disciplines nationales de leurs limites et, par là, à contribuer à identifier les facteurs de rattachement d’une collaboration transfrontalière.
2) Rechtskultur est une revue thématisée de manière stricte. Chaque cahier est dédié à un thème général et offre ainsi la possibilité de découvrir différentes approches de recherche dans un domaine donné. Chaque cahier se terminera par un rapport de synthèse, qui sera rédigé par un expert scientifique reconnu et qui établira le fil conducteur entre les différentes contributions.
3) Rechtskultur est une revue axée sur une approche interdisciplinaire, qui cherche sciemment à établir un contact entre les disciplines connexes qui se penchent sur des questions similaires ou traitent de sources documentaires identiques. C’est pourquoi chaque cahier thématique rassemble des contributions d’universitaires spécialisés dans des disciplines différentes.


No comments: