Search

Loading...

27 February 2014

CONFERENCE: The Animal in Legal History (Heidelberg, 2-4 April 2014)


The Forschungsstelle Deutsches Rechtswörterbuch at the Heidelberg Academy of Sciences organizes a conference on animals in legal history, from the Sachenspiegel to the Preussisches Landrecht.

Program (in German):
Tagungsbeginn am 2. April 2024 um 10.30 Uhr.
2. April, 10.30 Uhr: Grußworte.
1. Sektion: Zum Umgang mit Tieren – eine interdisziplinäre Annäherung
11.00 Prof. Dr. med. Wolfgang U. Eckart, Universität Heidelberg: Philosophisch-kulturgeschichtliche Aspekte der Tier-Mensch-Beziehung aus medizinisch-historischer Perspektive
11.45 Prof. Dr. phil. Anja Lobenstein-Reichmann, Universitäten Göttingen und Prag: Zur Tier-Metapher im Recht
12.30 Prof. Dr. iur. Dres. h.c. Friedrich-Christian Schroeder, Universität Regensburg: Geschichte der Strafbarkeit von Tierquälerei
13.15 Mittagspause

2. Sektion: Zur Rolle der Tiere in ausgewählten Rechtsquellen
14.30 Dr. phil. Hans Höfinghoff, Ennepetal: Tiere in den frühmittelalterlichen Leges. Aus Sicht der historisch-philologischen
Bezeichnungsforschung
15.15 Dr. iur. Dietlinde Munzel-Everling, Wiesbaden: Tierdarstellungen in den Sachsenspiegel-Bilderhandschriften
16.00 Kaffeepause
16.30 Prof. Dr. phil. Michael Prosser-Schell, Universität Freiburg: Zur Rolle des Tiers in den Weistümern
17.15 Prof. Dr. iur. Inge Kroppenberg, Universität Göttingen: Römische Tierprozesse? Rechtskulturelle Aspekte der damnatio ad bestias

3. Sektion: Zivil- und öffentlich-rechtliche Aspekte im Umgang mit Tieren in Land und Stadt
3. April, 9.00 Prof. Dr. iur. Dr. hc. mult. Andreas Wacke, Universität Köln: Der Vogel Strauß als Beispiel für Gesetzesanalogie – ein Phantasma? Grenzfragen bei der römischen Tierhalterhaftung
9.45 Prof. DDr. Martin P. Schennach, Universität Innsbruck: Jagdrecht, Wilderei und „gute Policey“. Normative Ordnungsvorstellungen in der Frühen Neuzeit
10.30 Kaffeepause
11.00 Prof. Dr. iur. Hans-Georg Hermann, Universität München: Die Stellung der Tiere im Almrecht
11.45 Prof. Dr. phil. Kurt Andermann, Generallandesarchiv Karlsruhe und Universität Freiburg: Das Huhn im Recht. Zinshühner im Spiegel der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Überlieferung
12.30 Mittagspause
4. Sektion: Tiere im Strafrecht: „Täter“, „Opfer“ und „Objekt“
14.30 Prof. Dr. phil. Peter Dinzelbacher, Universität Wien: Tierprozesse und Tierstrafen
15.15 Prof. Dr. iur. Stephan Meder, Universität Hannover:
Hängen von Hunden (mit Ausblick in die Spätzeit)
16.00 Kaffeepause
16.30 Prof. Dr. phil. Francisca Loetz / Dr. phil. Aline Steinbrecher, Universität Zürich: Wenn Sodomie Bestialität ist. Tierische
Kriminalität im frühneuzeitlichen Zürich
17.15 Prof. Dr. iur. Wolfgang Schild, Universität Bielefeld: Tiere und Hexerei
18.30 Stadtführung „Das Tier in der Stadt“ -

5. Sektion: Tiere und Recht in Sprache und Kunst 
4. April, 9.00 Prof. Dr. phil. Georg Scheibelreiter, Universität Wien: Tiersymbolik in der Heraldik
9.45 Prof. Dr. phil. Johannes Tripps, HTWK Leipzig: Tierdarstellungen in rechtlichen Kontexten aus kunsthistorischer Sicht
10.30 Kaffeepause
11.00 Prof. Dr. theol. Martin Jung, Universität Osnabrück: „Der Umgang mit den Tieren als Thema der frühneuzeitlichen protestantischen Theologie“
11.45 Dr. phil. Jana Jürgs, Universität Bremen: „Wo das Löwenfell nicht zureicht, muss man den Fuchspelz anziehen“: Reineke Fuchs im frühneuzeitlichen Diskurs um Recht und Gerechtigkeit
12.30 Mittagspause

6. Sektion: Ein Ausblick auf Europa
14.00 Prof. Dr. iur. Marita Giménez-Candela, Autonome Universität Barcelona: Zur Rechtsgeschichte des Tiers aus spanischer Sicht
14.45 Prof. Dr. Ulrich Kronauer, Universität Karlsruhe: Von der Grausamkeit gegen Tiere – in der französischen und deutschen Aufklärung
15.30 Schlussdiskussion
anschließend Ende der Tagung.

More information on HSozUKult.

No comments: